piwik

Behälter, Druckbehälter, Wasserspeicher |
Skip to main content

Laserschweißen von (Druck-)Behältern und Wasserspeichern

Vorteile und Merkmale des Laserschweißens von Druckbehältern und Wasserspeichern

  • Stumpfnahtschweißung ersetzt Überlappnähte und verhindert unverschweißte Blechkanten
  • 3-5-fach höhere Schweißgeschwindigkeit
  • Vereinfachte Schweißanbindung für Boden/Deckel
  • Deutlich geringerer Wärmeeintrag beim Schweißvorgang minimiert Wärmeverzug
  • Günstige Spannungsverteilung der Schweißnaht
  • Deutlich weniger Schweißspritzer als mit den herkömmlichen Verfahren
  • Optisch ansprechende SchweißnahtOnline-Qualitäts- und Prozesskontrolle möglich
  • Optimierte Bedingungen für die Beschichtung von Tankinnenraum und Außenhaut

Für die Herstellung von Behältern zeigt das  Laserschweißverfahren besondere Vorteile gegenüber dem herkömmlichen MAG-Schweißsystem:

Stumpfnahtschweißen spart erst einmal das überlappende Material, welches notwendigerweise fürs MAG-Schweißen angewendet wird. Zusätzlich vereinfacht das Stumpfnahtschweißen des Behälterkörpers in der Folge den Arbeitsschritt des Boden / Deckelaufschweißens. Die Herausforderung des Schweißens im Bereich der doppelten Wandstärke entfällt völlig.

Der geringe Wärmeverzug wirkt sich positiv auf die Verformbarkeit und weitere Bearbeitung der zu verschweißenden Teile aus. Hier spielt der Laser seine volle Dominanz aus (neben der um ein vielfaches höheren Schweißgeschwindigkeit). Aufgrund der deutlich geringeren Wärmeeinflußzone (HAZ) und der deutlich schmaleren Schweißnaht dringt wesentlich weniger Wärme in das Bauteil. Weniger Wärmeeintrag bedeutet weniger Wärmeverzug und bedeutet in der Folge eine geringere und günstigere Spannungsverteilung der Schweißnaht.

Eine weitere Stärke des Laserschweißens ist die geringere Spritzerneigung beim Schweißen. Hierdurch entsteht eine qualitativ bessere und optisch ansprechendere Schweißnaht. Aufgrund des kleineren Fokuspunktes des Lasers im Vergleich zu MIG/MAG ist die Naht zusätzlich noch deutlich schmaler. Selbstverständlich können alle gängigen Online-Qualitäts- und Prozesskontrollen integriert werden.

Das Beste kommt zum Schluss:  Der Materialeinsatz zur Beschichtung der Behälterinnenseite kann deutlich reduziert werden, weil keine Blechkanten wie beim Überlappschweißen vorhanden sind. Daraus ergeben sich weitere  Einsparungen, die nur das Laser-Stumpfnahtschweißen bietet. 

Ein komplettes Paket aus einer Hand

weil technology bietet Komplettpakete für die Produktion von Behältern für die halb- und vollautomatische Produktion in einer durchgängigen Prozesskette vom Coil bis zum kompletten lasergeschweißten Produkt an. Diese Linien können mit Produktionskapazitäten von bis zu 1000 bis 1600 Teilen pro Schicht betrieben werden. Aktuell können wir eine Behälterfertigung mit einem Rohrdurchmesser von 120 bis 600 mm, Rohrlängen von maximal 2000 mm und einer Blechdicke von 2,5 mm anbieten.

Die zentralen Komponenten jeder Behälterfertigungslinie sind:

  • Coil- und Richtstation
  • Ablängen von Platinen
  • Transfereinheiten
  • Rundbiegemaschinen
  • Längsschweißmaschine (Mäntel)
  • Schweißen von Anbauteilen
  • Rundnahtschweißmaschine
  • Dichtheitsprüfungsstation


Abhängig vom Automatisierungsgrad und dem Endprodukt können weitere Maschinen, z. B. Schweißmaschinen für Anbauteile (Gewindebuchsen) und Haltewinkel sowie Handling- und Fördereinheiten hinzugefügt werden.

Unsere Spezialität: Laserschweißverfahren
Im Gegensatz zu herkömmlichen Produktlinien werden in den Linien von weil technology meist Laserschweißverfahren eingesetzt. Neben einem Hochleistungslaser können je nach Anwendung CO2- und Festkörperlaser oder andere Schweißquellen eingesetzt werden (WIG, MIG/MAG, Plasmaschweißen).

Höhere Produktqualität und Flexibilität
Die neuen Produktionslinien von weil technology bieten eine hohe Produktqualität und zeichnen sich durch hohe Produktivität und Flexibilität aus.

Hohe Anforderungen an die Schweißnahtqualität bei Gewindebuchsen
Gewindebuchsen dienen als Verbindungselemente für medienführende Rohrleitungen oder Sensoren. Gerade von Rohrleitungen gehen Biegewechselbeanspruchungen aus, bei denen die Schweißnaht hohen dynamischen Beanspruchungen ausgesetzt ist. Zusätzlich muss die Naht gasdicht sein. Neben dem Betriebsdruck werden die Behälter einem vielfach höheren Prüfdruck ausgesetzt, der zusätzliche Anforderungen an die Naht stellt.